Presseinformation - 17. November 2017

Der 17.11. ist Welt-Frühgeborenen-Tag

Baxter setzt sich für die ganz Kleinen ein

  • Deutschlandweit werden jährlich ca. 60.000 Kinder zu früh geboren. Demnach ist eines von zehn Neugeborenen ein Frühchen.
  • Auch ein Thema über die Landesgrenzen hinweg: Nach dem nuklearen Unfall in Tschernobyl im Jahr 1986 stieg vor allem in den betroffenen Gebieten die Frühgeburtenrate bedenklich an. Der Leidensdruck in dieser Region ist nach wie vor hoch.
  • Baxter engagiert sich seit Jahrzehnten für die Verbesserung der medizinischen Versorgung von Frühgeborenen im Bereich der parenteralen Ernährung.

Unterschleißheim, 17.November 2017 Anlässlich des heutigen Welt-Frühgeborenen-Tages macht das Arzneimittel- und Medizinprodukteunternehmen Baxter Deutschland GmbH auf die Bedürfnisse von Neugeborenen aufmerksam. Gleichzeitig stellt es die ganz Kleinen in den Mittelpunkt und sammelt mit Unterstützung des Ukrainischen Pfadfinderbunds in Deutschland e.V. Kinderkleidung und Weihnachtspäckchen für Kinder in Tschernobyl.

Der Welt-Frühgeborenen-Tag, der von unserem neuen Kooperationspartner, der europäischen Stiftung EFCNI (Europen Foundation for the Care of Newborn Infants) ins Leben gerufen wurde, möchte über Landesgrenzen hinweg Frühgeburt und ihre Folgen thematisieren. Deutschlandweit werden jährlich ca. 60.000 Kinder zu früh geboren. Demnach ist eines von zehn Neugeborenen ein Frühchen. Damit sind Frühgeborene die größte Kinderpatientengruppe Deutschlands. Dennoch werden Probleme und Risiken für die weitere Entwicklung dieser Kinder nicht in entsprechendem Maß wahrgenommen. Daher machen jedes Jahr am 17.11. Elternvertreter weltweit auf die Belange von Frühgeborenen und ihren Familien aufmerksam.

Baxter unterstützt Früh- und kranke Neugeborene aktiv mit der Entwicklung innovativer und sicherer Produkt- und Therapielösungen. Darüber hinaus möchte das Unternehmen noch mehr tun: „Die Probleme und Risiken für die weitere Entwicklung von frühgeborenen Kindern wird in vielen Ländern noch nicht in entsprechendem Maß wahrgenommen. Ein Beispiel ist die Ukraine. Nach dem nuklearen Unfall 1986 stieg vor allem in den betroffenen Gebieten die Frühgeborenenrate bedenklich an. Daher gilt unser Engagement vor allem den Kindern in Tschernobyl,“ so Manuela Hoffmann-Lücke, Geschäftsführerin von Baxter. „Der Leidensdruck in dieser Region ist nach wie vor hoch, daher unterstützen viele Baxter Kollegen bereits seit Jahren die Organisation PLAST – Ukrainischer Pfadfinderbund in Deutschland e.V.“ führt Hoffmann-Lücke aus und freut sich über das Engagement, das ihre Mitarbeiter bei einer Spenden- und Packaktion am 16. November am Unternehmensstandort in Unterschleißheim zeigten.

Das Baxter-Team packte Weihnachtspäckchen für die Kinder von Tschernobyl

 

Der Welt-Frühgeborenen-Tag steht ganz im Zeichen der Farbe Lila – Die Baxter-Mitarbeiter zeigten ihre Solidarität und kleideten sich entsprechend an diesem Tag

 

Neben Weihnachtspäckchen wurden außerdem Kleider- und Spielzeugspenden sortiert

 

Über Baxter Deutschland GmbH

Seit 1960 kommen jeden Tag Tausende von Menschen mit Baxter Deutschland in Berührung. Unsere Produkte und Therapien sind überall dort im Einsatz, wo Leben gerettet und wieder lebenswert gemacht werden: in Krankenhäusern, Zentren, Arztpraxen und bei den Menschen zu Hause. Unser Portfolio umfasst die Heim- und Zentrumsdialyse sowie Akut Dialyse, Infusionssysteme und -geräte, Zytostatika, Parenterale Ernährung, Produkte für die Chirurgie, Anästhetika, Automatisierungssysteme (Unit Dose) sowie Dienstleistungen für die Apotheke.

Weitere Informationen finden Sie unter www.baxter.de.

 

Medienkontakt

Friederike Kalle
Communications Manager DACH
Baxter Deutschland GmbH
T +49 89 31701-261
M friederike_kalle(at)baxter.com