Presseinformation - 07. März 2017

Welt-Nieren-Tag am 9. März 2017

Patienten haben die Wahl bei der Nierenersatztherapie: Ein mobiles und selbstbestimmtes Leben dank Heimdialyse

Unterschleißheim, im März 2017– Die Nieren sind die „Entgiftungs- und Entwässerungsanlagen“ unseres Körpers. Wenn sie ihre Funktion nicht mehr erfüllen, sind die Betroffenen entweder auf eine Spenderniere oder eine Nierenersatztherapie angewiesen. Neben der bekannteren „Blutwäsche“ im Dialysezentrum gibt es eine weitere Methode, die unkompliziert und leicht zu erlernen ist und bei der die Dialyse selbst zu Hause durchgeführt wird.

Diese Methode nennt sich Peritonealdialyse (PD) oder auch Heimdialyse. Hierbei übernimmt das Bauchfell (lat. Peritoneum) die Filterfunktion der ausgefallenen Nieren. Das Bauchfell ist eine dünne Haut, die im Körper alle Organe und die komplette Bauchhöhle überzieht. Dadurch weist das Peritoneum eine große Oberfläche auf – beim erwachsenen Menschen umfasst es insgesamt bis zu zwei Quadratmeter.1

Die Heimdialyse hat viele Vorteile: Die Patienten können auch mit der Diagnose weiterhin reisen, Sport treiben und auch die meisten Hobbies sind mit der Peritonealdialyse gut vereinbar. Auch Arbeit oder Studium sind mit einer PD kaum eingeschränkt. Für den Körper bedeutet die Therapie eine gleichmäßige Entgiftung und Entwässerung des Körpers, zudem schont das Verfahren die Blutgefäße. Einschränkungen bei Ernährung und Flüssigkeitsaufnahme sind geringer.

Peter Birkenmaier ist seit 2013 dialysepflichtig und hat sich für die Dialyse zu Hause entschieden. Er erinnert sich: „Ich habe schon innerhalb der ersten Wochen gemerkt, dass es mir besser geht. Ich bin richtig aufgeblüht, konnte wieder Fahrrad fahren.“ Seinen regelmäßigen Urlaub mit dem Wohnmobil lässt er sich trotz Dialyse nicht nehmen.

Jeder einzelne Patient sollte zusammen mit seinem Arzt individuell entscheiden, welche Form der Dialyse für ihn die richtige ist. Baxter setzt sich dafür ein, dass Patientenpräferenzen zum Maßstab der Entscheidung werden. Voraussetzung dafür ist, dass die Möglichkeit der Heimdialyse bekannter wird, denn derzeit nutzen nur etwa 5 Prozent der Dialysepflichtigen diese Variante2 - in anderen europäischen Ländern liegt die Quote dagegen deutlich höher. Eine Studie zeigt, dass die Hälfte der Patienten, die vor der Therapieentscheidung stehen, keine umfassenden Informationen über die Heimdialyse erhalten.3

Die Nephrologin Gabriele Hackenberg: „Jeder Mensch ist anders, daher ist es mir ein besonderes Anliegen, die Entscheidung über die Nierenersatztherapie gemeinsam mit meinen Patienten zu treffen. Die Therapie sollte nicht das Leben bestimmen, sondern sich so gut wie möglich in den Alltag meiner Patienten integrieren.“

Weitere Informationen zur Heim- bzw. Peritonealdialyse finden Sie auf www.dialyse-zuhause.de.

 

Was ist Heim bzw. Peritonealdialyse (PD)?

Während bei der „Blutwäsche“, der so genannten „Hämodialyse“, das Blut außerhalb des Körpers durch einen Dialysator gereinigt wird – in der Regel drei Mal wöchentlich in einem Dialysezentrum - nutzt die Peritonealdialyse das Bauchfell als natürliche Filtermembran. Stoffe, die durch den Ausfall der Niere nicht mehr ausgeschieden werden, sowie überschüssiges Wasser können das Peritoneum mit Hilfe einer Dialyseflüssigkeit passieren und über einen kleinen Zugang in regelmäßigen Abständen mehrmals am Tag – oder auch automatisiert in der Nacht - in einen Beutel abgelassen werden. Hierzu wird im Vorfeld in einer kurzen Operation ein dünner, weicher Silikonschlauch, der PD-Katheter, in den Bauchraum gelegt. Dieser kann bequem und unauffällig unter der Kleidung getragen werden. Bei der Durchführung gibt es auch die Möglichkeit, sich von erfahrenden Pflegekräften assistieren zu lassen.

 

Über Baxter Deutschland GmbH

Seit 1960 kommen jeden Tag Tausende von Menschen mit Baxter Deutschland in Berührung. Unserer Produkte und Therapien sind überall dort im Einsatz, wo Leben gerettet und wieder lebenswert gemacht werden: in Krankenhäusern, Zentren, Arztpraxen und bei den Menschen zu Hause. Unser Portfolio umfasst die Heim- und Zentrumsdialyse sowie Akut Dialyse, Infusionssysteme und -geräte, Zytostatika, Parenterale Ernährung, Biomaterialien für die Chirurgie, Anästhetika, Automatisierungs-Software sowie Dienstleistungen für die Apotheke.

Weitere Informationen finden Sie unter www.baxter.de.

1 KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e.V., www.nierenwissen.de
2 MNC GmbH: Jahresbericht für den G-BA für das Berichtsjahr 2015
3 CEAPIR-Patientenbefragung in Europa, Bundesverband Niere e.V., Oktober 2012

 

Medienkontakt

Friederike Kalle
Communications Manager DACH
Baxter Deutschland GmbH
T +49 89 31701-261
M friederike_kalle(at)baxter.com